Logo von Cityinfo-koeln.de - Das alternative Köln Portal zur Rheinmetropole!
kostenlose Gewinnspiele
Glossar 0-9, A B-C D-E F-G H-J K L-M N-O P-S T-Z
Wichtige Anzeigen
Stadtplan
Stadtplan Koeln
Fahrplan
Wichtige Telefonnummern
Notruf:
Rettung & Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Allgemeiner ärztlicher Notdienst
01805 / 044100
Zahnärztlicher Notdienst
01805 / 986700
RheinEnergie Störungsmeldung
0180 / 2222600
Fahrplan u Tarifsauskunft KVB
01803 / 50 40 30
Urlaubsziele in den Alpen

Museum für Ostasiatische Kunst

MUSEUM FÜR OSTASIATISCHE KUNST - Foto: Wikipedia-User: Factumquintus - Lizenz: GNU-FDL
Ein besondere Ort, der Kunst aus China, Korea und Japan zusammenbringt.
Das Museum für Ostasiatische Kunst wurde 1913 gegründet und gilt als erstes Spezialmuseum dieser Art in Deutschland. Adolf Fischer (1857-1914) gründete das Museum zusammen mit seiner Frau Frieda Bartdorff (1874-1945).

Die Sammlung des Museums ist einzigartig in ganz Europa und beinhaltet für Asien typische buddhistische Malereien, Holzskulpturen, japanische Zeichnungen und vieles mehr. Andere Highlights des Museums für Ostasiatische Kunst sind Stücke aus China, Korea und japanische Keramikarbeiten. Auch die ostasiatische Lackkunst kommt nicht zu kurz. Wichtiger Teil der Sammlung sind die von Hans-Jürgen von Lochow geschenkten Stücke der deutschen Nachkriegszeit. Hans Wilhelm Siegel (1903-1997) verkaufte seine berühmte Sammlung chinesischer Keramiken an das Museum. Auch die Orientstiftung und der Förderkreis des Museums trugen über die Jahre zur Erweiterung der Sammlung bei.

Das Museumsgebäude öffnete seine Tore im Jahr 1977, gestaltet wurde die Anlage von Kunio Maekawa (1905-1986). Der Museumskomplex vereint heute typische japanische Architektur mit einem klassischen japanischen Garten und verbindet auch orientalische und asiatische Stilelemente. Besucher erwarten Stücke, die individuelle asiatische Kunst darstellen sollen, ohne geschichtliche Dokumentation. Die ostasiatische Kunst wird in den Vordergrund gerückt und verbindet sich mit dem authentischen Design des Museums.
Teile der Sammlung Adolf Fischers werden im Museum auf Grund von Platzmangel nicht gezeigt. Das Museum wurde in der Vergangenheit zwar ausgebaut, trotzdem ist die Sammlung zu umfangreich, um genug Ausstellungsplatz  für alle Stücke gleichzeitig zu finden. Als Kompromisslösung wird die Ausstellung mehrmals pro Jahr gewechselt, um unterschiedliche Kostbarkeiten präsentieren zu können.

Museum für Ostasiatische Kunst
Universitätsstraße 100
50674 Köln
0221-221-28608 / 0221-221-28617
www.museenkoeln.de/museum-fuer-ostasiatische-kunst/


Druckansicht öffnen

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:
» Landkreis Köln
» Langel
» Lanxess Arena
» Libur
» Lind
» Lindenthal
» Lindweiler
» Lit.Cologne
» Literaturhaus Köln
» Live Music Hall
» Longerich
» Lövenich
» Marienburg
» Marienfeld
» Mauenheim
» Mediapark
» Melaten-Friedhof
» Merheim
» Merkenich
» Meschenich
» Mikwe (Judenbad)
» Millowitsch-Theater
» Mittelalter-Weihnachtsmarkt
» Monteure Theater
» Museum für Angewandte Kunst
» Museum für verwandte Kunst
» Museum Ludwig
» Museum Schnütgen
» Musica Antiqua
» Musiktheater Werkschutz
» Mutzen
» Mutzenmandeln
» Mülheim
» Müngersdorf
Entdecken und genießen.
Schiff am Rhein Theaterticket - Quelle: fotolia.de Museum Ludwig - Fotograf: Thomas Robbin - Lizenz: GNU-FDL
Sehenswertes von A-Z
Voller Leben und Geschichte, die dem Besucher jede Menge Highlights bieten.
Theater von A-Z
Mit weit über 60 registrierten Institutionen verfügt die Stadt über eine blühende Szene.
Museen von A-Z
Kölns Museen sind mehr als nur Schlechtwetter Programm, hier wird anschaulich und unterhaltsam präsentiert.

Fritz-Encke-Volkspark - Foto: Willy Horsch - GNU-FDL Karte Stadtteil Köln Köln erkunden
Parks und Grünflächen
Hier scheint die Natur ein ständiger Begleiter zu sein.
Stadtteile und Bezirke
Köln gliedert sich in 86 Stadtteile, die in neun Bezirken zusammengefasst sind.
Köln erkunden
Finden Sie empfohlene Rundwege, Stadtrundfahrten und die besten Stadtführungen.
Hinweis: Texte oder -ausschnitte dürfen ohne Zustimmung von Cityinfo-koeln.de nicht reproduziert werden!