Logo von Cityinfo-koeln.de - Das alternative Köln Portal zur Rheinmetropole!
kostenlose Gewinnspiele
Glossar 0-9, A B-C D-E F-G H-J K L-M N-O P-S T-Z
Wichtige Anzeigen
Stadtplan
Stadtplan Koeln
Fahrplan
Wichtige Telefonnummern
Notruf:
Rettung & Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Allgemeiner ärztlicher Notdienst
01805 / 044100
Zahnärztlicher Notdienst
01805 / 986700
RheinEnergie Störungsmeldung
0180 / 2222600
Fahrplan u Tarifsauskunft KVB
01803 / 50 40 30
Urlaubsziele in den Alpen

Klingelpütz

klingelpuetz - Foto: Hans Peter Schaefer - Lizenz: GNU-FDL
In der Preußenzeit entstand im Ursulaviertel in der Nordstadt das Zentralgefängnis von Köln. Auf diesem Grundstück lebte im 13. Jahrhundert eine Familie namens Clingelmann, die auch mehrere Brunnen besaß.
In Kölsch wird ein Brunnen als „Pütz“ bezeichnet, was vom lateinischen puteus oder dem französischen puits abgeleitet ist. Im Volksmund war zunächst von „Clingels Pütz“ bzw. „dä Klingelmannspöötz“ die Rede, später wurde die Ortsbezeichnung zu „Klingelpütz“ umgeformt und gegen 1263 offiziell als Straßenname eingeführt. Seither gilt der Begriff in Köln als Synonym für Gefängnis.

Das Gefängnis am Gereonswall war ursprünglich für 800 Häftlinge geplant, wurde aber trotz einer Erweiterung für zusätzliche 180 Insassen schon bald zu klein. Alleine im Jahr 1944 waren hier mehr als 10.000 Gefangene untergebracht! Die Haftanstalt diente zudem als zentrale Hinrichtungsstätte. Nachdem das neue Gefängnis in Köln-Ossendorf errichtet wurde, riss man das alte Ende der 1960er Jahre ab – der Name Klingelpütz ist jedoch erhalten geblieben. An der Stelle des ehemaligen Gefängnisses befindet sich heute eine ausgedehnte Parklandschaft mit einem großen Spielplatz. Eine Gedenktafel erinnert an die über 1.000 Opfer, die von den Nationalsozialisten im Klingelpütz hingerichtet worden sind.
 

 
Druckansicht öffnen

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:
» Kaiser-Wilhelm-Ring
» Kalk
» Karnevalsession
» Kartäuserkantorei Köln
» Kartäuserkirche
» Kerpen
» Klettenberg
» Klettenbergpark
» Klingelpützpark
» Klüngelpütz Kabarett-Theater
» Kolumba
» Konrad Adenauer
» Kunibertsturm (Weckschnapp)
» Kunst- und Museumsbibliothek der Stadt Köln
» Käsehaus Wingenfeld
» Käthe Kollwitz Museum
» Köln Marathon
» Köln-Düsseldorfer Rheinschiffahrt
» Kölner Dom
» Kölner Haie
» Kölner Hauptbahnhof
» Kölner Karnevalsmuseum
» Kölner Künstler-Theater
» Kölner Lichter
» Kölner Philharmonie
» Kölner Sektlauf
» Kölner Stadt-Anzeiger
» Kölner Zoo
» Kölnisch Wasser
» Kölnische Rundschau
» Kölnischer Kunstverein
» Kölnisches Stadtmuseum
» Kölsch
» Königsforst
Entdecken und genießen.
Schiff am Rhein Theaterticket - Quelle: fotolia.de Museum Ludwig - Fotograf: Thomas Robbin - Lizenz: GNU-FDL
Sehenswertes von A-Z
Voller Leben und Geschichte, die dem Besucher jede Menge Highlights bieten.
Theater von A-Z
Mit weit über 60 registrierten Institutionen verfügt die Stadt über eine blühende Szene.
Museen von A-Z
Kölns Museen sind mehr als nur Schlechtwetter Programm, hier wird anschaulich und unterhaltsam präsentiert.

Fritz-Encke-Volkspark - Foto: Willy Horsch - GNU-FDL Karte Stadtteil Köln Köln erkunden
Parks und Grünflächen
Hier scheint die Natur ein ständiger Begleiter zu sein.
Stadtteile und Bezirke
Köln gliedert sich in 86 Stadtteile, die in neun Bezirken zusammengefasst sind.
Köln erkunden
Finden Sie empfohlene Rundwege, Stadtrundfahrten und die besten Stadtführungen.
Hinweis: Texte oder -ausschnitte dürfen ohne Zustimmung von Cityinfo-koeln.de nicht reproduziert werden!