Logo von Cityinfo-koeln.de - Das alternative Köln Portal zur Rheinmetropole!
kostenlose Gewinnspiele
Glossar 0-9, A B-C D-E F-G H-J K L-M N-O P-S T-Z
Wichtige Anzeigen
Stadtplan
Stadtplan Koeln
Fahrplan
Wichtige Telefonnummern
Notruf:
Rettung & Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Allgemeiner ärztlicher Notdienst
01805 / 044100
Zahnärztlicher Notdienst
01805 / 986700
RheinEnergie Störungsmeldung
0180 / 2222600
Fahrplan u Tarifsauskunft KVB
01803 / 50 40 30
Urlaubsziele in den Alpen

Deutz

Karte Deutz - Urheber: Rolf Heinrich - Lizenz: Public Domain
Bei gutem Wetter suchen Einheimische und Touristen gerne das Deutzer Rheinufer auf, um das viel gepriesene Altstadt-Panorama auf der gegenüber liegenden Seite zu bewundern.

Für linksrheinische Kölner fast die einzige Legitimation, die sogenannte „Schäl Sick“ (die schielende, also verkehrte Seite) zu betreten. Denn rechts vom Rhein beginnt bereits das „bolschewistische Ausland“, wie Konrad Adenauer es einmal augenzwinkernd bezeichnet haben soll.

Ein Blick in die Vergangenheit

Ottoplatz, Bahnhof Köln-Deutz / Messe - Foto: Wikipedia-User: Tohma - Lizenz: GNU-FDL / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie Rivalität zwischen Köln und Deutz wurzelt tief. Zur Zeit der ersten Ansiedlung um 38 v. Chr. bildete der Rhein die natürliche Grenze zum Feindgebiet. Dort ließ Kaiser Konstantin um 310 das Kastell Divitia errichten, die Keimzelle des heutigen Deutz. Nach der Römerherrschaft erbauten die Franken innerhalb des Kastells einen Königshof. Otto III. schenkte später das – nunmehr kaiserliche – Areal seinem Kanzler und Erzbischof Heribert. Dieser gründete eine Benediktinerabtei, die Deutz in den folgenden 200 Jahren eine kulturelle Blüte bescheren sollte. Die strategisch gut gelegene Feste mit ihrem Kloster war für die Kölner begehrenswert und gefürchtet zugleich. Deshalb kam es unter der Herrschaft des Erzbischofs immer wieder zu kriegerischen Auseinandersetzungen. Deutz wurde mehrfach zerstört, aber bot der linken Rheinseite stets trotzig die Stirn. Endgültig „bezwungen“ wurde die Stadt erst im Jahr 1888, als Deutz ins Kölner Stadtgebiet eingliedert wurde (Deutz und Poll gelten als erste Stadtteile auf rechtsrheinischem Gebiet!).

Köln-Deutz heute

Das Schmähwort „Schäl Sick“ richtet sich vor allem gegen den Stadtteil Deutz. Dabei beherbergt er heute mit der Kölnarena einen der größten Anziehungspunkte Kölns, vom Rheinpark und der Messe ganz zu schweigen. Den schönsten Blick auf Kölns Rheinpanorama bietet sowieso das Deutzer Ufer… 

  • Kölnarena

Die markante Silhouette mit dem 65 Meter hohen Stahlbügel, der ihr den Namen „Henkelmännchen“ eingebracht hat, ist schon von weitem zu sehen. Seit 1998 bietet die modernste Veranstaltungshalle Deutschlands 18.000 Besuchern Unterhaltung aller Art – von Sport, über Musik bis hin zu Karnevalsdarbietungen.

  • Messe

Die ersten Messehallen unter Oberbürgermeister Adenauer wurden aufgrund ihres Aussehens als „Adenauers Pferdeställe“ bezeichnet. 1928 ummantelte sie der Architekt Adolf Abel mit Backstein und führte diverse Erweiterungsbauten durch. Der 85 Meter hohe, ebenfalls aus Backstein bestehende Messeturm bietet einen schönen Kontrast zu dem sonst flachen Gebäudekomplex. Eine Hinweistafel erinnert daran, dass die Messe in Deutz ab 1942 ein Außenlager des KZ Buchenwald wurde – aber nur wenige Besucher der jährlich 40 internationalen Messen nehmen Notiz davon.

  • Rheinpark

Das 40.000 m² große Areal bietet nicht nur den Deutzern ein großes Erholungs- und Freizeitangebot. Im Eingangsbereich befinden sich die Rheinterrassen, die mit ihrem Panoramablick zum Verweilen einladen – mit etwas Glück sogar im gemütlichen Strandkorb. In der Rheinhalle finden Musik- und Kabarett-Veranstaltungen statt, während das jüngere Publikum bei diversen Open Air-Konzerten am Tanzbrunnen auf seine Kosten kommt. Der Rheinpark kann übrigens auch per Schmalspur- oder Sesselbahn erkundet werden.   

Druckansicht öffnen

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:
» DİTİB-Zentralmoschee
» DaS Theater
» Dellbrück
» Deutsche Sporthochschule Köln
» Deutsche Zentralbibliothek für Medizin
» Deutscher Bühnenverein (DBV)
» Deutscher Evangelischer Kirchentag 2007
» Deutsches Sport und Olympia Museum
» Deutz-Chor
» Deutzer Brücke
» Dieter Wellershoff
» Dom
» Domplatte
» Domschatzkammer Köln
» Drama Köln e.V.
» Dreikönigenschrein im Kölner Dom
» Duft-Museum
» Dünnwald
» Edith Stein
» Ehrenfeld
» Eifel
» Eifelwasserleitung
» Eigelsteintorburg
» Eil
» Elsdorf
» Ensen
» Erftstadt
» Erzbischof von Köln
» Erzbischöfliches Diözesanmuseum (Kolumba)
» Erzbistum Köln
» Esch/Auweiler
Entdecken und genießen.
Schiff am Rhein Theaterticket - Quelle: fotolia.de Museum Ludwig - Fotograf: Thomas Robbin - Lizenz: GNU-FDL
Sehenswertes von A-Z
Voller Leben und Geschichte, die dem Besucher jede Menge Highlights bieten.
Theater von A-Z
Mit weit über 60 registrierten Institutionen verfügt die Stadt über eine blühende Szene.
Museen von A-Z
Kölns Museen sind mehr als nur Schlechtwetter Programm, hier wird anschaulich und unterhaltsam präsentiert.

Fritz-Encke-Volkspark - Foto: Willy Horsch - GNU-FDL Karte Stadtteil Köln Köln erkunden
Parks und Grünflächen
Hier scheint die Natur ein ständiger Begleiter zu sein.
Stadtteile und Bezirke
Köln gliedert sich in 86 Stadtteile, die in neun Bezirken zusammengefasst sind.
Köln erkunden
Finden Sie empfohlene Rundwege, Stadtrundfahrten und die besten Stadtführungen.
Hinweis: Texte oder -ausschnitte dürfen ohne Zustimmung von Cityinfo-koeln.de nicht reproduziert werden!