Logo von Cityinfo-koeln.de - Das alternative Köln Portal zur Rheinmetropole!
kostenlose Gewinnspiele
Glossar 0-9, A B-C D-E F-G H-J K L-M N-O P-S T-Z
Wichtige Anzeigen
Stadtplan
Stadtplan Koeln
Fahrplan
Wichtige Telefonnummern
Notruf:
Rettung & Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Allgemeiner ärztlicher Notdienst
01805 / 044100
Zahnärztlicher Notdienst
01805 / 986700
RheinEnergie Störungsmeldung
0180 / 2222600
Fahrplan u Tarifsauskunft KVB
01803 / 50 40 30
Urlaubsziele in den Alpen
Hotelsuche: Die Hotels der Domstadt auf einen Blick

Colonius

Fernsehturm Koeln - Foto: Elke Wetzig - Lizenz: GNU-FDL
Kölns Fernsehturm Colonius ist mit seinen 266 Metern Höhe unübersehbares Markenzeichen der Rheinmetropole.
Colonius ist der höchste Fernsehturm des Landes Nordrhein-Westfalens. Im Jahr 1981 an der Inneren Kölner Kanalstrasse fertiggestellt, ist er der siebthöchste Fernsehturm des ganzen Land.

Der aus der Kölner Skyline nicht mehr wegzudenkende Fernsehturm wurde 2004 mit einer neuen Spitze versehen. Ein Hubschrauber demontierte die 16 Meter lange alte Antenne. Die neue Antenne wurde auch technisch für das Digitalzeitalter in der Fernsehkultur tauglich gemacht: Ein neuer GFK-Antennenzylinder beförderte den Colonius ins Zeitalter des Digitalfernsehens. Die Höhe des Turmes hat sich damit jedoch nicht verändert.

Der Colonius versorgte somit ab 2004 die gesamte Köln Region wie auch Bonn mit digitalen terrestrischen Fernsehprogrammen. Private Programmanbieter stoppten sämtliche analogen Übertragungstechniken über private Hausantennen. Öffentlich-rechtliche Sender der Umgebung hatten eine sechsmonatige Übergangsfrist um von analog auf digital umzustellen. Heute ist digitales Fernsehen aus der Region nicht mehr wegzudenken.

In der dreigeschoßigen Turmkanzel des Colonius, die sich in 166 Meter Höhe befindet, befanden sich ursprünglich eine Cafeteria und die ehemalige Aussichtsplattform. Seit 1992 ist die Aussichtsplattform des Colonius für Besucher jedoch geschlossen. Der oberste Teil der Turmkanzel ist für die Technik der Telekom vorgesehen. Untergebracht ist dort auch eine Sendeanlage des Senders WDR aus dem Jahr 1989. Diese wurde auf Grund des vermehrten Hochhausbaues in Köln notwendig, um fehlerfreie Übertragung weiterhin zu garantieren. Gemäß dem Kölner Sprichwort "der Colonius ist der Längste, aber der Dom bleibt der Größte" symbolisiert der Colonius den technischen Fortschritt Kölns. 

Innere Kanalstraße 100
50672 Köln, Deutschland


 
Druckansicht öffnen
Kommentare
Kommentar schreiben

  von Khan am 31.10.2014 11:50
Kann ich dort hin gehen. Wie sind die Offenungzieten und wie ist die preis.
Antworten
   von Kölner am 31.10.2014 15:37
 Ich glaube nicht, das ist mein Wissenstand:
Das einstmals in den Räumen untergebrachte Dreh-Restaurant wurde im Jahr 1994 geschlossen. Seitdem wurde kein neuer Pächter gefunden. Die Dorint-Gruppe hatte sich damals als Betreiber zurückgezogen, weil die Erträge nicht mehr ausreichten. Im Jahr 1998 wurde auch die Aussichtsplattform geschlossen. Quelle: ksta.de/koeln/-fernsehtuerme-das-schwierige-geschaeft-mit-dem-turm,15187530,25931232.html
 Antworten
  von Markus am 04.10.2011 11:56
Muss da unbedingt mal hin. Sicher ein tolles Erlebnis auf dem Fernsehturm zu stehen und Köln von oben zu betrachten.
Antworten
   von ab am 07.04.2012 15:13
 frankfurt ist besser
 Antworten
   von Rudi am 16.06.2012 08:20
 Wieso ist Frankfurt besser? War noch nie dort ! Höher oder was ist da besser?
 Antworten
   von Köln für Imis am 14.02.2014 12:46
 Auf den Frankfurter kommt man wenigstens hoch! :-) Die Kölner kriegen das nicht hin
 Antworten
   von Rudi am 18.03.2014 07:23
 Der Fernsehturm in Köln ist meines erachtens sehr sehr schön, die Aussicht über die Stadt Köln ist ein Traum. Man kann sich die Stadt von oben gesehen viel besser vorstellen bzw. ein Bild machen.
 Antworten
   von Kim am 05.09.2014 14:41
 Kommt man denn wieder drauf als Besucher?
 Antworten

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:
» Bahnhof Köln Eifeltor
» Basilika St. Andreas
» Bastei
» Bayenthal
» Beethovenpark
» Belgisches Viertel
» Bergisches Land
» Bibliothek/Mediathek der Kunsthochschule für Medien Köln
» Bickendorf
» Bilderstöckchen
» Blumenberg
» Blücherpark Köln
» Bocklemünd/Mengenich
» Botanischer Garten Köln
» Braunsfeld
» Brück
» Brüder Ewaldi
» Buchforst
» Buchheim
» Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI)
» Bundesverband deutscher Banken
» Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände
» c/o pop (Cologne On Pop)
» Casamax-Theater Köln
» Cassiopeia Theater Köln
» Chlodwigplatz
» Chor des Bach-Vereins Köln
» Chorus Musicus Köln
» Chorweiler
» Christopher Street Day
» Claudius Therme
» Cologne Falcons
» Cologne Pride
» Cologne Triathlon (Köln-Triathlon)
» Comedia Theater Köln
» Concerto Köln
Entdecken und genießen.
Schiff am Rhein Theaterticket - Quelle: fotolia.de Museum Ludwig - Fotograf: Thomas Robbin - Lizenz: GNU-FDL
Sehenswertes von A-Z
Voller Leben und Geschichte, die dem Besucher jede Menge Highlights bieten.
Theater von A-Z
Mit weit über 60 registrierten Institutionen verfügt die Stadt über eine blühende Szene.
Museen von A-Z
Kölns Museen sind mehr als nur Schlechtwetter Programm, hier wird anschaulich und unterhaltsam präsentiert.

Fritz-Encke-Volkspark - Foto: Willy Horsch - GNU-FDL Karte Stadtteil Köln Köln erkunden
Parks und Grünflächen
Hier scheint die Natur ein ständiger Begleiter zu sein.
Stadtteile und Bezirke
Köln gliedert sich in 86 Stadtteile, die in neun Bezirken zusammengefasst sind.
Köln erkunden
Finden Sie empfohlene Rundwege, Stadtrundfahrten und die besten Stadtführungen.
Hinweis: Texte oder -ausschnitte dürfen ohne Zustimmung von Cityinfo-koeln.de nicht reproduziert werden!