Logo von Cityinfo-koeln.de - Das alternative Köln Portal zur Rheinmetropole!
kostenlose Gewinnspiele
Glossar 0-9, A B-C D-E F-G H-J K L-M N-O P-S T-Z
Wichtige Anzeigen
Stadtplan
Stadtplan Koeln
Fahrplan
Wichtige Telefonnummern
Notruf:
Rettung & Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Allgemeiner ärztlicher Notdienst
01805 / 044100
Zahnärztlicher Notdienst
01805 / 986700
RheinEnergie Störungsmeldung
0180 / 2222600
Fahrplan u Tarifsauskunft KVB
01803 / 50 40 30
Urlaubsziele in den Alpen

Rheinisches Industriebahn-Museum

Deutz Lokomotive - Foto: Stefan Kunzmann - Lizenz: GNU-FDL
Das Rheinische Industrie-Bahn Museum Köln-Nippes, kurz RIM, wurde 1914 noch von der Königlich Preußischen Eisenbahn-Verwaltung als Bahnbetriebswerk gegründet.
Kurioserweise liegt das RIM nicht in Nippes, sondern in Bilderstöckchen, wo anfangs gemäß der Gesellschaft preußische Maschinen zur regelmäßiger Verwendung stationiert waren. In den späteren Jahrzehnten kamen Loks aus der Baureihe G 8 hinzu. Während des zweiten Weltkriegs bereicherten französische und belgische Beuteloks den Bestand. Ab der Nachkriegszeit  wurde das Sortiment laufend erweitert, in den 50ern rüstete man für den hochwertigen Reisezugverkehr auf. Eine Besonderheit dieser Zeit war der DB Aussichtstriebwagen VT 90 500, welcher der gläserne Zug genannt wurde.

Im Jahre 1984 gab es hier 108 Loks, woraufhin aber trotzdem 1991 das Betriebswerk aufgelöst wurde und die noch verwendeten Maschinen nach Deutzerfeld kamen. 1992 hat sich der Freundeskreis Eisenbahn Köln zusammen mit einem Ferwehrverein der Anlange angenommen und zu dem Museum gemacht, das wir heute besichtigen können.

Das Museum heute


Der Freundeskreis hat es sich zum Ziel gesetzt ausrangierte Maschinen aufzunehmen, zu restaurieren und auszustellen. In äußerst liebevoller Kleinstarbeit bereiten die (Hobby-)Lokführer auch Raritäten wie eine Jung Dampflok mit Baujahr 1921 oder einen KBE-Stahltriebwagen ET57 auf. Die Ausstellungsstücke kann man sich allesamt mit einer Schmalspurbahn anschauen, die zwischen den einzelnen Geräten verkehrt.

Finanziert wird das Museum von eigenen Ressourcen, Eintrittspreisen und Spenden, die auch durch Veranstaltungen angehoben werden. So mischt das RIM kräftig bei Museumstagen oder besonderen Anlässen und Jubiläen der Eisenbahn mit. Die Station selber feiert immerhin auch in ein paar Jahren seinen hundertsten Jahrestag. Führungen durch das Gelände (mit Führerstandsmitfahrt auf einer großen Diesellok!) sind möglich und durch die hiesige Cafeteria und den originellen Speisewagen ist auch für Verpflegung gesorgt.

Rheinisches Industriebahn-Museum
Longericher Straße 214
50739 Köln
0221 8305218
www.rimkoeln.de
Druckansicht öffnen

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:
» Palladium
» Pesch
» Photokina
» Poll
» Poller Wiesen
» Porz
» Praetorium
» Puppentheater Lapislazuli
» Raderberg
» Raderthal
» Radiomuseum Köln
» Rath/Heumar
» Rathaus Köln
» Rautenstrauch-Joest-Museum
» Rheinpark
» Rheinpromenade Köln
» Rheinseilbahn
» Riehl
» Rodenkirchen
» Roggendorf/Thenhoven
» Rondorf
» Römisch-Germanisches Museum
» Scala-Theater
» Schauspiel Köln
» Schokoladenmuseum
» Seeberg
» Severins-Burg-Theater
» Spanischer Bau
» Stammheim
» Studiobühne Köln
» Südstadt
» Sülz
» Sürth
Entdecken und genießen.
Schiff am Rhein Theaterticket - Quelle: fotolia.de Museum Ludwig - Fotograf: Thomas Robbin - Lizenz: GNU-FDL
Sehenswertes von A-Z
Voller Leben und Geschichte, die dem Besucher jede Menge Highlights bieten.
Theater von A-Z
Mit weit über 60 registrierten Institutionen verfügt die Stadt über eine blühende Szene.
Museen von A-Z
Kölns Museen sind mehr als nur Schlechtwetter Programm, hier wird anschaulich und unterhaltsam präsentiert.

Fritz-Encke-Volkspark - Foto: Willy Horsch - GNU-FDL Karte Stadtteil Köln Köln erkunden
Parks und Grünflächen
Hier scheint die Natur ein ständiger Begleiter zu sein.
Stadtteile und Bezirke
Köln gliedert sich in 86 Stadtteile, die in neun Bezirken zusammengefasst sind.
Köln erkunden
Finden Sie empfohlene Rundwege, Stadtrundfahrten und die besten Stadtführungen.
Hinweis: Texte oder -ausschnitte dürfen ohne Zustimmung von Cityinfo-koeln.de nicht reproduziert werden!